Süßkartoffel-Burger

Süßkartoffeln mal anders

Ich bin im Netz ja schon öfter über Süßkartoffel-Burger gestolpert, konnte mich aber für keines der etlichen Rezepte so wirklich begeistern. Die meisten hatten für meinen ganz persönlichen Geschmack einfach etwas zuwenig Biss. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Die Süßkartoffeln wurden nämlich stets vollständig püriert. Bis ich dann endlich auf die Variante von Disturbing The Peas gestoßen bin, deren Blog-Name mir übrigens kein bisschen weniger taugt, als das großartige Rezept für Süßkartoffel-Burger, welches ich dann auch gleich meinen persönlichen Vorstellungen angepasst habe.

Rausgekommen sind dabei wahnsinnig leckere Süßkartoffel-Patties in knuspriger Sesampanade, die es bei uns sicher öfter auf den Mittagstisch schaffen werden. Wer mit Kohlenhydraten eher sparsam umgeht, serviert das Ganze statt im Burgerbrötchen am besten auf diversen Blattsalaten mit Knoblauchdip, frischer Avocado, roten Zwiebelringen und gehackten Chilischoten. Ein Spritzer Zitronensaft ist übrigens auch in dieser Variante kein Fehler. Ich kann mir die Patties übrigens auch fabelhaft in Bällchen-Form vorstellen. Angerichtet sehen die nämlich sicher großartig aus!

Süßkartoffel-Burger-Rezept

Süßkartoffel-Burger in knuspriger Sesampanade

1 Stunde

4 Personen

Zutaten:

  • 1 große Süßkartoffel
  • 1 Ei
  • 50 g Semmelbrösel + 1 Handvoll Sesamsamen
  • 30 g Vollkornmehl
  • 3/4 Dose Kichererbsen (abgetropft)
  • 1 rote Zwiebel
  • Burger Toppings nach Wahl (z.B. Avocadoscheiben, roter Zwiebel, Salat,
  • Joghurt-Knoblauch-Dip, Chilischoten)
  • etwas Salz und frischer, schwarzer Pfeffer
  • etwas Kokos-, Raps- oder Sonnenblumenöl (zum Braten)

Zubereitung:

Die Kichererbsen mit der Rückseite eines Löffels zerdrücken. Die rote Zwiebel schälen und klein würfelig schneiden. Die Süßkartoffel reiben (man könnte sie auch vordünsten und zu Püree verarbeiten, ich mag’s aber, wenn das Ganze etwas mehr Biss hat). Danach die zerdrückten Kichererbsen, die gewürfelte Zwiebel und die Süßkartoffel mit dem Ei und dem Vollkornmehl sorgfältig verkneten – das klappt am besten mit den Händen.

Etwas salzen, pfeffern und dann zu Laibchen formen. Die Semmelbrösel mit den Sesamsamen vermischen und die Laibchen darin wenden. Zuletzt etwas Kokos-, Raps- oder Sonnenblumenöl erhitzen und die Laibchen darin bei mittlerer Hitze beidseitig ein paar Minuten knusprig braten. In Burgerbrötchen, mit Burger-Toppings nach Wahl und hausgemachten Pommes servieren.

Tipp:

Wir essen die Burger am liebsten mit frischem Joghurt-Knoblauch-Dip. Dazu einfach einen Becher Joghurt mit einem halben Becher Sauerrahm, etwas Salz und zwei bis drei gepressten Knoblauchzehen verrühren. Am besten über Nacht stehen lassen, dann zieht der Dip schön durch und schmeckt viel intensiver.

Wer keinen frischen Knoblauch zur Hand hat, kann auch problemlos Knoblauch-Granulat verwenden. Die frische Variante schmeckt aber – wie immer – am besten!

Achja, mit „DW_sweettrolley“ bekommt ihr auf www.danielwellington.at übrigens immer noch feine 15 Prozent Rabatt. Wer also noch dringend eine hübsche Uhr braucht und sich nicht festlegen kann, ist gut beraten, dort mal vorbeizuschauen. Die Bänder lassen sich nämlich nach Lust und Laune austauschen. Viel Spaß beim Aussuchen, meine Lieben!

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.