Pizzateig aus Kichererbsenmehl

Ostermenü: Veggie & Low-Carb

Seit ein paar Wochen achten W. und ich wieder vermehrt auf eine niedrigere Kohlenhydratzufuhr. Dass das keineswegs bedeutet, auf Genuss verzichten zu müssen, beweisen die etlichen vitaminreichen Neuheiten, die seit dieser Entscheidung auf unserem Mittagstisch landen. Wer sich die Mühe macht, ein wenig im Netz zu stöbern, findet nämlich einige Low-Carb-Gerichte, die fettiges Fast Food und hochkalorische Leckereien nicht nur wunderbar ersetzen, sondern den eigenen Körper auch mit jeder Menge essenziellen Nährstoffen versorgen und die man so vermutlich noch gar nicht gegessen hat.

Low-Carb-Pizza-Kichererbsenmehl

Veggie: Low Carb mal anders

Da ich mich im heurigen Jahr außerdem entschieden habe, in der Fastenzeit gänzlich auf Fleisch zu verzichten, war das mit der Low Carb-Ernährung anfangs gar nicht so einfach. Ich bin generell keine große Fleischesserin, trotzdem ist mein Alltag gespickt mit ein, zwei Scheiben Schinken hier oder Hühnerstreifen auf Blattsalat da. Diese Snacks durch pflanzliche Lebensmittel zu ersetzen, die zudem verhältnismäßig wenig Kohlenhydrate enthalten, war letztendlich weit schwieriger, als gedacht. Mittlerweile habe ich mich aber sehr gut daran gewöhnt und greife zumindest einmal täglich auf Hülsenfrüchte zurück. In diesen stecken natürlich ebenfalls Kohlenhydrate, ich vertrage sie aber einfach besser und irgendwie muss ich meinen Eiweißbedarf ja decken. Auch an Süßkartoffeln habe ich immer öfter meine wahre Freude. Diese kommen aufgrund ihres hohen Stärkeanteils aber nur in kleinen Mengen auf den Tisch, was aber gar kein Problem ist, halten sie doch viel länger satt als eine klassische Erdäpfel.

Ostern in Balance: Genuss statt Völlerei

Da ich mittlerweile froh darüber bin, meinen Fleischkonsum trotz Low-Carb-Kost so rigoros aus meinem Leben gestrichen zu haben und den etlichen Skeptikern in meinem Umfeld gerne beweisen möchte, dass ich entgegen ihrer Meinung auf Genuss trotzdem wirklich nicht verzichten muss, habe ich ein österliches Low-Carb-Menü vorbereitet, das nicht nur wahnsinnig ausgewogen, sondern auch umwerfend lecker daherkommt. Das Beste daran: Kein einziger Gang liegt im Magen. Das freut dann natürlich auch die Kleinen, denn anstatt sich nach dem Mittagessen vollgefuttert auf die Couch zu fläzen, kann die österliche Eiersuche nachmittags ohne Magengrummeln weitergehen. Klingt doch rundum gut, oder? Das dazugehörige Dessert ist übrigens so wahnsinnig gut geworden, dass es einen eigenen Post verdient hat, den ich, sofern ich dazu komme, auch noch heute veröffentlichen werde. Ihr dürft also weiterhin gespannt sein!

Low-Carb-Pizza-Kichererbsenmehl

Vegetarisches Low-Carb-Ostermenü

1,5 Stunden

2 Personen

Süßkartoffel-Crostini:

  • 1 große Süßkartoffel
  • etwas Olivenöl
  • 50g Feta
  • 3-4 entsteinte Datteln
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 Avocado
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Für die Süßkartoffel-Crostini zuerst den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann die Süßkartoffel sorgfältig waschen und in etwa einen Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Mit etwas Olivenöl bepinseln und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Etwa zehn Minuten backen, wenden und weitere zehn Minuten backen. Die Datteln und die Chilischote fein hacken und mit dem Feta vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann auf die Süßkartoffelscheiben geben. Noch einmal ein paar Minuten ins Backrohr geben. Die Avocado entkernen und in Streifen schneiden. Gemeinsam mit den Süßkartoffel-Crostini servieren.

Pastinaken-Fenchel-Suppe:

  • ½ Liter Gemüsesuppe
  • ¼ Knolle Fenchel
  • 2 Pastinaken
  • 1 kleine Frühlingszwiebel
  • 1,5 EL Rapsöl
  • 1 gehäufter EL Crème fraîche
  • etwas Zitronensaft
  • ein Spritzer Apfelessig
  • 1 Prise Bockshornklee
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Für die Pastinaken-Fenchel-Suppe zuerst den Fenchel, die Frühlingszwiebel und die Pastinakenknollen klein würfelig schneiden und andünsten. Mit einem Spritzer Apfelessig ablöschen und mit der Gemüsesuppe auffüllen. Ein paar Minuten köcheln lassen und mit dem Pürierstab pürieren. Mit einem Spritzer Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Bockshornklee abschmecken und dann mit der Crème fraîche verfeinern und servieren.

Gemüsepizza mit Pizzateig aus Kichererbsenmehl:

  • 220 g Kichererbsenmehl
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1 großes Ei
  • etwas Salz
  • 2 EL Mineralwasser
  • 1 kleine Zucchini
  • ein Stück Feta
  • 4 EL Crème fraîche
  • 1 Handvoll Kichererbsen aus der Dose
  • etwas Knoblauchgranulat
  • 1 kleine, gelbe Chilischote
  • ½ Avocado
  • 1 Handvoll grüne Spargelspitzen
  • grobkörniges Salz
  • frischer, schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Für den Pizzateig aus Kichererbsenmehl zuerst das Mehl sieben und in eine Schüssel geben. Dann das Ei, das Salz, das Olivenöl und das Mineralwasser hinzufügen. Den Pizzateig dann zu einer Kugel formen und etwa 15 Minuten in Folie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen. Die Zucchini währenddessen mithilfe eines Spiralschneiders zu Zucchini-Nudeln verarbeiten und die Chilischote in feine Ringe schneiden. Den Pizzateig aus Kichererbsenmehl dann halbieren und jeden Teil auf einer mit Kichererbsenmehl bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Créme fraîche bestreichen, mit etwas Knoblauchgranulat bestreuen und mit dem Gemüse belegen. Bei 200°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Rohr backen, aus dem Backrohr nehmen, mit der Avocado belegen und mit etwas grobkörnigem Salz und Pfeffer bestreuen.

Der Pizzateig aus Kichererbsenmehl ist ein bisschen trocken, weshalb ein wenig frischer Parmesan und eine große Schüssel, frischer grüner Salat mit etwas Balsamicocreme sicher kein Fehler sind!

Low-Carb-Ostermenue
No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.