Lemon Curd-Lava Cake

Diesmal sollte es eine fruchtigere Variante werden, weshalb wir uns für Lemon Curd-Lava Cakes mit weißer Schokolade und hausgemachter Lemon Curd entschieden haben. Ich habe nun schon einige Lemon Curd-Rezepte ausprobiert und mag dieses hier am liebsten, da diese Variante der feinen Zitronencreme durch das Eiweiß ein bisschen fluffiger ist, als bei klassischen Rezepten und auch ein winzig kleines bisschen flüssiger. Das mag ich generell sehr gerne – auch bei Marmelade. Lemon Curd ist ja immer ein bisschen ein Geduldspiel, weshalb Ungeduldige am besten auf das Handrührgerät statt den Gummispatel zurückgreifen. Damit geht alles ein bisserl flotter. Aber bitte zu keinem Zeitpunkt komplett die Geduld verlieren und nicht zu heiß werden lassen, sonst stockt das Ei und flockt aus! Selbst das ist aber kein Weltuntergang. Ihr könnt die Zitronencreme, bevor ihr sie mit der Butter verrührt, nämlich ganz einfach auch noch kurz durch ein Sieb streichen (Patzerei olé!).

Lemon Curd – Lava Cakes: Zitronenküchlein mit flüssigem Kern

Die zitronige Variante des Schoko-Klassikers war bei uns ein unerwarteter Hit. Alle waren hellauf begeistert und wollten mehr. Schade, dass ich nur vier Stück zubereitet habe, locker wäre ich die doppelte Menge losgeworden. Wer auf Zitrone steht, sollte den feinen Zitronenküchlein mit flüssigem Kern deshalb unbedingt  eine Chance geben. Noch nie habe ich eine Zitronen-Mehlspeise gegessen, die so fruchtig und angenehm süß war wie diese Küchlein. Dazu passt übrigens hervorragend eine Kugel Erdbeereis oder frische Erdbeeren mit etwas Schlagobers. Ein wahrlich feines Dessert, das es bei uns bestimmt nicht zum letzten Mal auf die Kaffeetafel geschafft hat.

Zitronenkuchen-mit-fluessigem-Kern

Rezept für Lemon Curd – Lava Cakes

1 Stunde

4 Stück

Zutaten:

  • 200 g weiße Schokolade
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 2 Eidotter
  • 110 g Feinkristallzucker
  • 35 g glattes Mehl
  • 4 EL Lemon Curd
  • 1 Spritzer Vanille-Extrakt
  • Saft und Schale einer Bio-Zitrone
  • etwas Butter zum Befetten
  • 1 Bio-Zitronenschale zum Dekorieren
  • etwas Staubzucker zum Dekorieren

Zubereitung:

Für die Zitronenküchlein mit flüssigem Kern zuerst den Ofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Schokolade und die Butter dann über Wasserdampf schmelzen und sorgfältig verrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Eier und die extra Eidotter danach mit dem Zucker schaumig rühren. Vanille-Extrakt, Zitronensaft und -schale einrühren. Das Mehl und die Schoko-Butter-Masse danach ebenfalls vorsichtig einrühren. Die Dariole-Förmchen sorgfältig buttern und mit dem Teig halb befüllen. In die Mitte jeder Form einen Teelöffel Lemon Curd platzieren. Mit dem restlichen Teig beinahe auffüllen – nicht ganz, die Küchlein gehen beim Backen noch ein bisschen auf. Danach etwa 15 Minuten backen und behutsam (!!!) aus den Förmchen stürzen. Dazu am besten oben festhalten – aufpassen, dass ihr euch nicht die Finger verbrennt!
Mit Staubzucker und frisch geriebener (nicht vorreiben, sonst klebt alles zusammen!) Zitronenschale garnieren – fertig sind die feinen Lemon Curd – Lava Cakes.

Lemon-Lava Cake
3 Comments
  • Eva

    19. Februar 2017at17:41 Antworten

    Hallo Katharina,
    das ist eine tolle Idee, ich liebe Lemon Curd! Kann man auch Muffin-Förmchen statt der Darioleförmchen nehmen, bzw. wieviel ml passen da hinein? Und kann man auch 3 Eier statt 2 Eier + 2 Eigelb nehmen? Ich weiß, die Konsistenz wird sich etwas verändern, aber bei Kuchen und Keksen tausche ich das auch oft aus um keine Reste zu haben, und meist ist es kein Problem. Hast Du das bei diesem Rezept schon mal probiert?
    LG, Eva

    • Katharina

      19. Februar 2017at19:13 Antworten

      Hallo Eva!

      Freut mich, dass dir das Rezept gefällt! 🙂
      Die Küchlein werden mit den ganzen Eier aber sicher etwas fluffiger und nicht so schön kompakt – was in Kombination mit dem flüssigen Kern schon was hermacht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass der Teig dann etwas zu flüssig wird? Erfahrungswerte habe ich diesbezüglich leider keine, da ich aus Eiweiß, das mir übrig bleibt meist einfach ein Eiweiß-Omelette zubereite oder es in die nächste Frittata mische. Was auch ganz super ist – einfach Mini-Baisers zubereiten, luftdicht verpacken und als Topping/Deko für Eiscreme, Torten & Co. verwenden!

      Liebe Grüße
      Katharina

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.