Italienisches Zupfbrot

Ja, ich hab heute tatsächlich ein Foto für euch! Inklusive Rezept für aromatisches Kräuter-Zupfbrot mit Parmesan und getrockneten Tomaten. Klingt gut? Ist es auch! Und easy-peasy in der Zubereitung.

Tatsächlich – es gibt ein neues Rezept. Daran haben einige von euch wahrscheinlich schon gar nicht mehr geglaubt. Verständlich, denn mein letzter Beitrag ist schon ein ganz schönes Weilchen her. Höchste Zeit, mal wieder ein bisschen den Laden zu fegen und ordentlich durchzulüften.

Wer einem meiner Social Media-Profile folgt, weiß wahrscheinlich bereits, dass ich aktuell an mehreren Projekten gleichzeitig arbeite und größtenteils einfach meinem Flow folge. Ganz schöner Luxus, wenn man erst einmal festgestellt hat, dass kreativer Müßiggang in der Selbstständigkeit nicht nur machbar, sondern ihr hier und da sogar ganz schön zuträglich ist. So kommt’s, dass ich mich dieser Tage entspannt durch die Gegend fotografiere, endlich dazu komme,  lang gehegte (berufliche) Träume zu realisieren und mich mit allerlei kreativen Spielereien beschäftige. Es geht mir wirklich gut. Ich ruhe (mostly!) in mir und finde das Leben, ja, schön. Gar kein so einfacher Zustand für jemanden, der, sobald es ihm gut geht, zur personifizierten Panik aus der Episode „Malcolm in the Middle“ wird, in der Malcolm ein Stipendium (? irgendwas mit einer Reise?) erhält und aus Angst, jemand könnte ihm dieses Geschenk wegnehmen, vollständig die Nerven verliert.

Dieses Mal hab ich mich aber einfach zusammengerissen, mein Binkerl geschnürt und mir auf dem täglichen Weg ins Freibad radelnd einfach selbst gut zugeredet. Einfach, weil ich’s verdient habe, mal runterzukommen. Und siehe da: Es hat geklappt! Klar gibt’s viel zu tun. Ich lass mich aber einfach nicht mehr so stressen. Hier und da eine Stunde Pause und ich fühle mich viel wohler. Mal ganz abgesehen davon, dass das Ergebnis meiner Arbeit um Welter besser und auch der Umgang mit meiner Umwelt wesentlich entspannter geworden ist. Es lohnt sich also, Zeit für sich selbst freizuschaufeln und sich, auch was die Arbeit angeht, etwas mehr Freiheit zu schaffen.

Grillen mit Familie und Freunden

Aber auch beim Grillen mit Familie und Freunden lässt es sich wunderbar abschalten und die Energiereserven auffüllen. Da unser Hof aber noch lange nicht fertig ist, lassen wir uns dazu einfach einladen. Gutes Essen, nette Gesellschaft, kein Abwasch. Klug, oder? Da hättet ihr auch draufkommen können, was?

Weil wir aber natürlich keine Unmenschen sind, lassen wir uns nicht nur verköstigen, sondern bringen auch immer gerne etwas mit. Zum Beispiel dieses Kräuter-Zupfbrot mit getrockneten Tomaten und Parmesan. Eines meiner allerliebsten Sommer-Rezepte überhaupt und unbedingt einen Versuch wert. Damit schafft ihr es auf jede Grillparty und keiner ist grantig, wenn ihr euch mal selbst einladet.

Kräuter-Zupfbrot mit getrockneten Tomaten und Parmesan

Kraeuterernte-Burgenland

Kräuter-Zupfbrot Italian Style

1 Stunde

1 Zupfbrot

Zutaten:

  • 600 g Mehl, Universal
  • 1 Würfel frische Germ
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 30 g Olivernöl
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 150 g Butter
  • frische Kräuter
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Handvoll geriebenen Parmesan
  • 6-7 getrocknete Tomaten

Zubereitung:

Für die aromatische Kräuterbutter zuerst die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Die Kräuter (frischer Basilikum, Thymian, Rosmarin, Petersilie und Schnittlauch – am besten aus dem eigenen Garten oder vom Balkon) waschen und ebenfalls fein hacken. Genau wie 3/4 der getrockneten Tomaten. Alles mithilfe eines Handmixers mit der weichen Butter mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zur Seite stellen. Achtung: Mit dem Salz eher sparsamer umgehen – getrocknete Tomaten können ganz schön würzig sein!

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde bilden, die frische Germ hineinbröseln, mit dem Zucker bestreuen und mit einem Teil des warmen Wassers übergießen. Kurz mit einer Gabel verrühren und mit Mehl von der Seite bestäuben. Mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort (ich mach das im Ofen bei 40 Grad Celsius, Ober/Unterhitze) 10 Minuten gehen lassen.

Das restliche Wasser und die anderen Zutaten hinzufügen und sorgfältig durchkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen mit 3/4 der Kräuterbutter bestreichen und in Quadrate schneiden. Jedes Quadrat zu einer Kugel formen und in eine ausgebutterte, ofenfeste Form geben. Mit jedem Quadrat so verfahren, bis die Form voll ist. Mit der restlichen Butter bestreichen und mit Parmesan und den restlichen getrockneten Tomaten (hacken!) bestreuen und noch einmal 10 Minuten unter einem Geschirrtuch an einem warmen Ort gehen lassen. Zuletzt bei 200°C Ober-/Unterhitze 20-25 Minuten backen.

4 Comments
  • Marlene

    31. Juli 2018 at 10:51 Antworten

    Das hört sich so fein an. Muss ich unbedingt probieren! Danke fürs Teilen 😄

    • Katharina

      31. Juli 2018 at 13:39 Antworten

      Sehr gern! Freut mich, dass dir das Rezept gefällt – ich könnt mir ja mittlerweile keine Grillerei mehr ohne das Brot vorstellen. Es lässt sich auch wunderbar nach Lust und Laune abwandeln. Mit schwarzen Oliven mag ich es z.B. auch sehr gern! 🙂

  • Katie

    1. August 2018 at 16:47 Antworten

    Moah, das klingt richtig richtig gut! Werd ich direkt mal nachmachen für die nächste Grillfeier! Danke ♥

    • Katharina

      1. August 2018 at 16:49 Antworten

      Servus Katie!

      Ja, unbedingt! Das Brot schmeckt wirklich supergut und ist echt einfach herzustellen 🙂

      Liebe Grüße
      Katharina

Schreib ein Kommentar