Karamell-Dessert

Karamell-Gewürzküchlein

Ein schokoladiges Karamell-Dessert steht auf der Liste meiner liebsten Süßspeisen ganz oben. Generell kann ich von Karamell nicht genug bekommen, vor allem in Kombination mit Schokolade oder frischen Früchten. Dass mir nach dem fünften Löffel cremiger Karamellsauce ein bisschen schlecht wird, kann ich auch wunderbar ignorieren. Zumindest bis zum siebten Löffel, nach welchem ich dann bis am nächsten Tag gar nichts mehr essen muss. Um dieser unangenehmen Situation vorzubeugen (man glaubt nicht, was man kulinarisch an einem Tag verpassen kann, wenn man zuviel Süßkram gefuttert hat!), habe ich zur cremigen Sahnekaramellhaube auch ein paar feine Gewürzküchlein gebacken. Schließlich sagt meine Oma immer, man müsse „was Ordentliches“ essen und nicht nur diesen zuckrigen „Firlefanz“. Gut, Oma, dachte ich mir, dann gibt’s zum Karamell eben auch Kuchen!

Weniger ist mehr

Gott sei Dank, denn sonst hätte ich meine Gewürzküchlein-Idee wahrscheinlich nicht so schnell umgesetzt, was unglaublich schade gewesen wäre. Das feine Karamell-Dessert eignet sich als Einstimmung in den Herbst nämlich wirklich fabelhaft. Besonders die Gewürzmischung aus Kardamom, Zimt, Vanille und Tonkabohne hat es mir angetan. Man könnte sie beinahe Chai-Latte-Küchlein nennen. Einzig die Schokolade würde ich im Nachhinein durch einen frischen, gewürfelten Apfel ersetzen. Einfach um’s ein bisschen „weniger“ zu machen, das wär in dem Fall einfach mehr. Mehr als ein halbes Küchlein hat nämlich nicht in mich reingepasst. Leider. Und das sage ich, als hartgesottene Profi-Naschkatze. Nächstes Mal also mit einem Äpfelchen statt der Schoki. Ansonsten sind die Küchlein aber wirklich top und auch meine Mama konnte nicht genug davon kriegen. Und die ist immerhin die (bisher ungekrönte) Königin des Süßkrams (was nicht ist, kann aber noch werden). Das Rezept solltet ihr euch also keinesfalls entgehen lassen!

Rezept für das feine Karamell-Dessert

1,5 Stunden

8 Personen

für die Küchlein:

  • 3 Eier
  • 450 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Kardamomkapsel
  • etwas geriebene Tonkabohne
  • 1/2 TL Zimt
  • 120 g Butter
  • 130 g Kristallzucker
  • 180 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 100 g gehackte Zartbitterschokolade

für die Karamellhaube:

  • 140 g Kristallzucker
  • 90 g Schlagobers (Sahne)
  • 45 ml Wasser
  • 30 g Butter
  • 1 Prise Meersalz

Zubereitung der Küchlein:

Für das feine Karamell-Dessert zuerst die Milch in einen kleinen Topf gießen. Die Kardamomkapsel im Mörser aufstoßen und das Mark der Vanilleschote auskratzen. Samen und Mark von Kardamom & Vanille dann gemeinsam mit der ausgekratzten Vanilleschote, etwas geriebener Tonkabohne und dem Zimt in die Milch geben. Bei mittlerer Hitze langsam aufkochen.

Von der Herdplatte ziehen, die Schote entfernen und Natron einrühren. Im Kühlschrank vollständig auskühlen lassen. Währenddessen sechs kleine Törtchenformen (Durchmesser 8,5 cm, Höhe ca. 7,5 cm) mit etwas Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Butter mit dem Kristallzucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker vollständig (!) aufgelöst hat.

Danach die Eier nach und nach sorgfältig (etwa eine Minute lang) unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und nach und nach in den Teig sieben. Abwechselnd dazu immer ein bisschen von der ausgekühlten Gewürz-Milch einrühren. Die gehackte Zartbitterschokolade unterheben und danach den Teig in die Förmchen füllen. Die Küchlein etwa 30 Minuten backen (Stäbchenprobe!) und dann fünf Minuten in der Form auskühlen lassen. Aus den Förmchen lösen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen. Inzwischen die Karamellsauce vorbereiten.

Zubereitung für die Karamellhaube:

Für die sahnige Karamellhaube eine cremige Sauce herstellen. Dazu den Kristallzucker mit 45 ml Wasser bei mittlerer Hitze langsam aufkochen. Währenddessen ständig rühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Danach nicht mehr rühren und etwa 10-15 Minuten köcheln lassen, bis die Zuckermasse einen Karamellton angenommen hat.

Vom Herd ziehen und Butter sowie den Schlagobers (Sahne) einrühren, bis eine sämige Sauce entsteht. Sollte die Sauce zu schnell “hart” werden, kann sie problemlos ein weiteres Mal auf der Herdplatte erwärmt werden. Etwas auskühlen lassen, bis sie so richtig schön dickflüssig geworden ist und danach mit einem kleinen Kännchen auf den Törtchen verteilen – fertig ist das herbstliche Karamell-Dessert.

Tipp:

Die hübschen Fähnchen geben eine tolle Herbst-Deko ab. Um sie zu basteln, braucht ihr lediglich ein paar kleine Äste, die ihr von den Blättern befreit, und festes Papier. Ich habe buntes Bastelpapier mit herbstlichen Blatt-Motiven verwendet. Einfach zwei bis drei cm dicke Streifen abschneiden. Der Länge nach falten und mit der Schere ein Dreieck in die “offene” Seite schneiden. Mit Heißklebepistole oder Superkleber an den Ästchen befestigen und antrocknen lassen. Die großartige Idee stammt übrigens aus der aktuellen Ausgabe des Sweet Paul, das mich auch zu meinen Gewürzküchlein inspiriert hat.

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.