Eat Your Greens

Ich weiß, dass ich mit meiner Begeisterung für grüne Smoothie-Bowls unverhältnismäßig spät dran bin, muss sie euch aber dennoch unbedingt mitteilen. Was vor nicht allzu langer Zeit noch ziemliches Neuland für mich war, ist mittlerweile nämlich schon richtige Routine geworden, weshalb ich auch gerne ein paar Tipps und gesammelte Erfahrungen mit euch teilen möchte.

Foodstyling Gruene Smoothie Bowl

Besonders freut mich ja, dass ich mit den erfrischenden Nährstoffbomben wieder eine Mahlzeit fast ohne Verwendung tierischer Produkte hinbekomme. Ich bin auch wirklich stolz darauf, dass ein nicht unwesentlicher Teil meiner Ernährung mittlerweile vegan ist und es mir tatsächlich an nichts fehlt. Fleisch gibt es bei uns ja generell nur ein paarmal im Jahr und meinen Gusto auf Käse und andere Milchprodukte stille ich einfach in Maßen. Lediglich Honig esse ich beinahe täglich.

In Zeiten vorherrschender ‚Ganz oder gar nicht‘-Mentalität, die gerade die Ernährung betreffend omnipräsent erscheint, sicher keine große Errungenschaft für die Menschheit, für mich aber ein großer Schritt in die richtige Richtung und ein nicht unwesentlicher Beitrag, den ich dauerhaft leisten kann und will. Aber zurück zum eigentlichen Thema.

DIY: Grüne Smoothie-Bowl

Die Herstellung grüner Smoothie-Bowls ist alles andere als kompliziert. Man braucht dazu lediglich einen leistungsstarken Mixer, frisches Gemüse, Obst und Toppings nach Wahl. Besonders wichtig ist die Verwendung ungespritzter Bio-Ware. Die Auswahl der Zutaten sollte außerdem so abwechslungsreich wie möglich gestaltet werden. Besonders dann, wenn täglich eine Mahlzeit durch eine Smoothie-Bowl ersetzt werden soll. Im Prinzip kann man sich eigentlich stets an folgende Faustregel halten, die auch für grüne Smoothies gilt: drei Teile Gemüse, zwei Teile Flüssigkeit und ein Teil Obst.

Während ich anfangs auf einen Teil Gemüse drei Teile Obst gemixt habe, bin ich mittlerweile bei drei Teilen Gemüse und einem Teil Obst angelangt. Als Einsteiger fällt die erste Variante etwas leichter. Einfach, weil die Smoothies weniger herb schmecken. Der leicht bittere Geschmack würde mir mittlerweile aber sehr fehlen. Man gewöhnt sich also recht schnell daran. Zumindest meiner Erfahrung nach. Außerdem verwende ich für grüne Smoothie-Bowls auch gerne mal etwas weniger Flüssigkeit, da sie gelöffelt werden und durchaus ein bisschen dickflüssiger sein dürfen. Man kann die Flüssigkeit aber auch einfach nach und nach in den Mixer geben und schauen, welche Mischung den eigenen Geschmack am besten trifft.

Grüne Smoothie Bowls Infografik Rezept

Tipps für eine gelungene grüne Smoothie-Bowl

Damit meine Smoothies auch wirklich schön cremig und nicht faserig werden, verwende ich einen Hochleistungsmixer und tiefgekühlte Zutaten. Zumindest ein Teil meiner Smoothies befindet sich deshalb immer im Tiefkühlfach. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um geschnittene, portionierte Bananen und Beeren. Außerdem füge ich meinen Smoothies immer ein paar Eiswürfel bei. Das sorgt einerseits für extra Cremigkeit und andererseits dafür, dass sie gleich nach der Herstellung schön kühl sind.

1

Skinny Breakfast

Gemüse

Meine liebsten Greens sind Brombeerstrauchblätter und Radieschengrün. Erstere schmecken schön herb, runden meine Smoothies wunderbar ab und bringen meine (leider gerne mal etwas träge) Verdauung super in Schwung. Radieschengrün mag ich deshalb so gerne, weil es so schön mild ist. Eine ideale Ergänzung besonders herber Smoothies. Was ich auch sehr mag sind Sprossen. Einfach aufgrund ihres außergewöhnlichen gesundheitlichen Nutzens und weil sie unerreicht günstig, vielseitig einsetzbar, geschmacklich top und easy in der Züchtung sind. Kein Wunder also, dass sie sowohl in meiner Küche als auch auf dem Sweet Trolley einen ganz besonderen Platz einnehmen.

Gemüse für grüne Smoothies: Blattspinat, Blattsalat, Brombeerstrauchblätter, Brunnenkresse, Dille, Grünkohl, Kohlsprossen, Kohlrabiblätter, Kräuter, Löwenzahn, Mangold, Petersiliengrün, Radieschengrün, Rucola, Wirsing, Zitronenmelisse, usw. Gemüsefrüchte für grüne Smoothies: Avocado, Gurke, Muskat-Kürbis, Tomate, Zucchino, usw.

Obst

Bei der Früchtewahl achte ich immer sehr auf die Verwendung reifer Ware. Reifes Obst sorgt für einen natürlich süßen Geschmack und ist einfach besser verdaulich. (Wie gesagt, träge Verdauung …) Wann immer es mir sinnvoll erscheint, greife ich außerdem auf ganze Früchte zurück. In Schale und Kern stecken nicht selten etliche essenzielle Nährstoffe und aromatische Öle, auf die ich einfach nicht verzichten möchte. Ausgenommen ist dabei natürlich Steinobst. Diese Kerne kriegt in der Regel auch der leistungsstärkste Mixer nicht klein.

Obst für grüne Smoothies: Ananas, Apfel, Banane, Beeren, Birne, Datteln, Drachenfrucht, Feigen, Granatapfel, Grapefruit, Erdbeeren, Kiwi, Litschi, Mandarine, Mango, Marille, Nektarine, Melone, Papaya, Pfirsich, Trauben, Trockenfrüchte, Zwetschken, usw.

Green-Smoothies-Strawberries

2

Green-Smoothie-Bowl-Tips

3

Flüssigkeit

Was Flüssigkeiten angeht, sind mir Mandel- und Hafermilch sowie Kokoswasser oder Grüner Tee am liebsten. Letzterer ist übrigens ein großartiger Kaffee-Ersatz und schmeckt nicht nur wahnsinnig frisch, sondern macht auch so richtig schön munter. (Hier findet ihr ein paar Tipps zum Aussuchen der optimalen Teesorte!) Auch sehr gerne verarbeite ich Naturmolke. Die fördert ebenfalls die Verdauung und hat – vor allem in Kombination mit Zitrone und Minze – eine richtig schön erfrischende Wirkung. Perfekt für heiße Sommertage oder wenn man mal wieder einfach nicht wach werden will. Leider nicht vegan, deshalb gibt es Molke nur ein- bis zweimal die Woche. Macht aber gar nichts, schließlich stehen ja mehr als ausreichend Alternativen zur Verfügung.

Flüssigkeiten für grüne Smoothies: Buttermilch, Hafermilch, Joghurt, Kefir, Kokoswasser, Molke, Nussmilch (Kokos-, Mandel-, Cashewmilch), Tee, Wasser, usw.

Toppings

Was ich an Smoothie-Bowls so toll finde, sind die vielen Möglichkeiten, dem ganzen Gericht noch einmal ein bisschen mehr Gehalt zu verleihen. Dazu nutze ich unterschiedlichste Toppings und Extras wie beispielsweise Birchermüsli, Trockenobst, einen Klecks Honig, dunkle Schokoladenstücke, Nüsse und Kerne. Das ergibt eine ausgewogene Mahlzeit, schmeckt, eignet sich hervorragend als nahrhaftes und abwechslungsreiches Frühstück und ist mir mittlerweile fast lieber als Müsli mit Milch oder Joghurt. Die Auswahl ist halt einfach schier unendlich!

Extras, Toppings & Süßungsmittel für grüne Smoothies: Açai-Pulver, Ahornsirup, Aronia-Pulver, Baobab, Birkenzucker, Chiasamen, Chlorella-Pulver, dunkle Schokolade, Eiweißpulver, Gerstengras(pulver), Honig, Kakaopulver, kaltgepresste Öle, Kerne, Kokosblütenzucker, Leinsamen, Mandelmus, Matchapulver, Medjool-Datteln, Minzblätter, Moringa, Müsli, Nussbutter, Nüsse, Samen, Spirulina-Pulver, Sprossen, Stevia, Vanillemark, Weizengras(pulver), Zimt,  usw.

Honig aus dem Burgenland

4

Natürlich habe ich auch eins meiner Lieblings-Rezepte für eine grüne Smoothie-Bowl für euch vorbereitet. Lasst euch bei der Zubereitung aber keinesfalls einschränken und testet was das Zeug hält! Derartige Vielfalt muss einfach ausgeschöpft werden! Wer nicht nach seinen ganz persönlichen Favoriten sucht, kann schließlich auch nicht fündig werden!

Gruene Smoothie Bowl Rezept

Rezept für grüne Smoothie-Bowl

15 Minuten

1-2 Bowls

Zutaten:

für den Smoothie:
2 Handvoll Babyspinat
1 große gefrorene Banane
½ Gurke
1 Medjool Dattel (entkernt)
1 EL Mandelmus
eine kleine Handvoll Kokosraspeln
1 EL Chlorellapulver
180 ml Wasser
1/2 Vanilleschote (Mark)
120 ml Mandelmilch
1 Handvoll Eiswürfel
eventuell etwas Honig

für das Topping:
etwas Birchermüsli
frische Beeren
dunkle Schokoladensplitter

Zubereitung:

Für die grüne Smoothie-Bowl zuerst alle Zutaten im Standmixer zerkleinern, bis ein sämiger Smoothie entstanden ist. In eine kleine Schüssel gießen und mit etwas Bircher-Müsli, frischen Beeren und dunklen Schokoladesplittern garnieren.

Tipp: Zum Servieren verwende ich gerne natürliche aber bearbeitete Kokosnuss-Schälchen (#notsponsored). Die sehen nicht nur hübsch aus, sondern sind auch frei von jeglicher Chemie oder künstlicher Farbe und lassen sich aufgrund ihrer glatt polierten Oberfläche auch problemlos reinigen. Viel Spaß beim Ausprobieren und Verkosten – ich freu mich auf eure Erfahrungen!

Gruene Smootie Bowl mixen
Keine Kommentare

Schreib ein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.