Kriecherlernte & Rezept

Ringlotten oder Kriecherl? Das war hier bei uns die heißdiskutierte Frage der letzten Tage und der Grund, warum ich euch das folgende Rezept noch immer nicht präsentiert habe. Selbstverständlich haben sich – wie immer bei uns in der Familie – alle im Recht gefühlt, weil sie den alten Baum im Garten ja schon am längsten von allen kennen. “Ich hab da schon Ringlotten runter genascht, als er noch im mittlerweile stillgelegten Mühlbach lag, was übrigens auch der Grund dafür ist, dass sein Stamm aussieht, als wäre er geflochten”, belehrt meine Oma uns und mein Papa rollt mit den Augen und quittiert ihre Aussage mit einem amüsierten: “Kriecherl. Da kannst du maximal Kriecherl runter genascht haben!” Und V. so: “Mirabellen sind es jedenfalls keine. Die sind gelb!”

Herbst Ernte Burgenland
Herbst 2017 Burgenland
Blaue Kriecherl Sauer
Ernte Klettern
Herbst Burgenland

Das gemeine, blaue Kriecherl

Nach etlichen Diskussionen und ausgiebiger Recherche, bin ich mir aber mittlerweile relativ sicher, dass es sich um das gemeine blaue Kriecherl handelt. Klein, kugelig, blau bis rotviolett und einzigartig säuerlich im Geschmack, wie W’s dreijährige Nichte beim vom Baum Naschen bereits treffend bemerkte: “Mhhhm … ich liebe sauer!”. Aber egal, worum es sich wirklich handelt –  ich bin da so oder so ganz bei ihr! Die Säure der kleinen Früchte ist wirklich eine Wucht und der Baum einer der unendlich vielen Gründe, unserem Garten auch gegen Ende des Sommers immer wieder einen Besuch abzustatten.

Das kleine, blaue Kriecherl beginnt zwar schon im Juli zu reifen, trägt aber auch Ende August bzw. Anfang September noch etliche Früchte und eignet sich aufgrund seiner angenehm sauren Note hervorragend zum Verfeinern unterschiedlichster Gerichte. Vor allem jenen mit Rotkraut. Wer sich also die Mühe macht, das grünlich-gelbe Fleisch vom großen Stein zu lösen, wird rasch feststellen, wie lustig sauer tatsächlich machen kann. Vor allem in Kombination mit mildem Ziegenhartkäse, ein paar Datteln, einer Süßkartoffel, roten Chilischoten aus dem Garten, Erdnüssen, einem Hauch Zitrone, jede Menge Petersilie und frischem Koriander. Dazu Perlen-Couscous und ein Klecks dickes Sahnejoghurt und schon bin ich im Himmel. Ob Ringlotte, Mirabelle, Zwetschke oder eben das blaue Kriecherl spielt dann auch nur eine eher periphäre Rolle. Wenngleich ich mir sicher bin, dass es sich um das blaue Kriecherl handelt …

Kriecherl Baum
Blaue Kriecherl Ernte
Streuobst Burgenland
Leuchtende Herbstpfanne Rotkraut

Rezept für die leuchtende Herbstpfanne

30 Minuten

4 Personen

Zutaten:

  • 150 g Perlen-Cous-Cous
  • ½ kleiner Kopf Rotkraut
  • 1 Handvoll Kriecherl
  • 3-4 Schalotten
  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 4-5 Datteln, entsteint
  • 1 Handvoll Erdnüsse (ohne Fett geröstet, ungesalzen)
  • 1 kleiner Bund Petersilie
  • ½ Bund Koriander
  • 100 g milder Ziegenhartkäse, klein gewürfelt
  • 1-2 rote Chilischoten, gehackt
  • 1 Spritzer frischer Zitronensaft
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • ein wenig Salz
  • etwas griechischer Joghurt (zum Servieren)

Zubereitung:

Den Perlen-Cous-Cous in Salzwasser bissfest kochen und in etwas Olivenöl schwenken. Die Schalotten fein würfeln und in etwas Pflanzenöl anrösten. Die Chilischote sehr fein hacken und ebenfalls hinzugeben. Die Kriecherl währenddessen entsteinen und das restliche Gemüse ebenfalls würfeln. Hinzufügen und alles weiter rösten. Den Ziegenkäse würfeln und die Petersilie sowie den Koriander fein hacken. Gemeinsam mit den Erdnüssen zum Gemüse geben und den Perlen-Cous-Cous ebenfalls untermengen. Alles sorgfältig vermischen. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken und mit etwas griechischem Joghurt servieren.

Herbstpfanne Vegetarisch
Rotkraut-Rezepte
Blaue Kriecherl
Kriecherl Burgenland
Cardigan-Liebe
Burgenland Blaue Kriecherl
2 Comments
  • susanne menyhart

    8. August 2018 at 12:13 Antworten

    Bei meiner Oma gabs früher einen Baum der hatte Früchte in massen die genau ausgeschaut haben wie die deinen,größe wie eine grosse süsskirsche eher rund lila blau mit reif und einem länglichem kern stein was immer.Der ertrag war riesig damals hies es die fressen di säue nimmer.Aber entgegen deiner Schilderung waren die Früchte süß
    Ich hab sie kiloweise in mich reingeschaufelt.
    Seit 30 Jahren versuche ich für meinen Bauerngarten so einen Baum aufzutreiben,aber wenn ich begeistert höre ja Kriecher haben wir sind es immer gelbe die heissen bei uns ringlo und können mit den blauen nicht mithalten (bei mir)
    Falls du eine Idee hast wo ich so einen Baum bekommen kann würde mich das riesig freuen,würde auch ein paar hundert kilometer fahre.
    Danke Susanne Menyhart

    • Katharina

      12. September 2018 at 15:19 Antworten

      Liebe Susanne!

      Entschuldige bitte die späte Antwort, irgendwie hab ich dein Kommentar wohl überlesen und es deshalb erst jetzt freigeschalten.
      Puh, ich bin da leider ganz und gar kein Profi, weiß aber, welche süßen Früchte du meinst. An die erinnern sie mich nämlich auch sehr! Sollte mir da etwas zu Ohren kommen, melde ich mich aber umgehend! 🙂

      Liebe Grüße
      Katharina

Schreib ein Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.