Birnen-Cupcakes

Birnen-Cupcakes Deluxe

Ich wollte schon lange mal Birnen-Cupcakes selber machen. Bisher hatte ich aber keine wirklich gute Idee für ein Rezept. Eines, das mich so richtig aus den Socken haut, meine ich. Nun ist es aber endlich soweit! Die Idee für dieses Rezept ist mir beim morgendlichen Ziehen meiner Bahnen im Freibad in den Kopf geschossen. Inspiriert hat mich der feine Kräutersirup der Tante meines Freundes. Er schmeckt einfach fantastisch und hat eine ähnlich erfrischende Wirkung wie das kühle Nass im Sportbecken meines Lieblings-Schwimmbades. Aus schlichter Neugier und weil unsere Sirup-Vorräte sich fatalerweise dem Ende neigten, hab ich mich dann selbst in eine begeisterte Kräuterhexe verwandelt und meine kleine Küche zum aromatischen Knusperhäuschen umfunktioniert. Zwar eins, in dem man vermuten würde, es hätte eine Bombe eingeschlagen, aber man muss eben Prioritäten setzen. Das Sirup-Rezept findet ihr übrigens hier!

Fröhliche Kräuter-Ernte

Die Kräuter für den Sirup habe ich aus unserem Garten und der näheren Umgebung. Der Teig dieser feinen Birnen-Cupcakes ist übrigens ein ganz einfacher mit Vanille. Sie werden ja ohnehin gefüllt. Mit fruchtigem Birnenkompott übrigens, das auch mit Schupfnudeln & Co. eine großartige Figur macht. Die dekorativen Birnenchips runden die Törtchen wunderbar ab und sind eine großartige Alternative für bunten Zuckerdekor. Ich lege euch dieses Rezept wirklich sehr ans Herz! Auch wenn es etwas aufwendig erscheint, ist es die Mühe allemal wert.

Birnenchips selber machen
Holunderbllüten-Kräuter-Sirup selber machen

Birnen-Cupcakes-Rezept

1,5 Stunden

12 Stück

für den Teig:

  • 2 Eier
  • 120 g Butter
  • 180 g Kristallzucker
  • 250 g Buttermilch
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 270 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

für das Kompott:

  • 500 g Birnen
  • 250 ml Wasser
  • 50 g hausgemachter Vanillezucker
  • 1 Stange Zimt
  • 3 Nelken
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Spritzer trockener Weißwein
  • 8 g Speisestärke
  • 1 TL Zitronenschale

für das Frosting:

  • 300 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 180 g Mascarpone
  • 100 g gesiebter Staubzucker
  • 2-3 EL hausgemachter Kräutersirup

Zubereitung Teig:

Zuerst den Backofen auf 160 Grad Celsius (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Dann die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen. Butter und Zucker schaumig rühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Die Eier etwa eine Minute lang einrühren. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark ebenfalls einrühren. Danach das Mehl, das Backpulver und das Salz mit einem Schneebesen vermengen. Durch ein Sieb ziehen und abwechselnd mit der Buttermilch in die Butter-Ei-Zuckermasse rühren. Mithilfe eines Eisportionierers in die Papierförmchen füllen und dann alles etwa 20 Minuten backen. Die Cupcakes vollständig auf einem Gitter auskühlen lassen und danach mit einem Entkerner/Ausstecher aushöhlen. Zur Seite stellen. Den weichen, inneren Teil der ausgestanzten Stücke entfernen und die „Kruste“ ebenfalls beiseitestellen. Damit können die Cupcakes nach dem Befüllen wieder „geschlossen“ werden.

Zubereitung Kompott:

Die Birnen zuerst schälen, vierteln und danach klein würfelig schneiden. Danach Wasser, Weißwein, Vanillezucker, Zimtstange und Nelken aufkochen. Dann die Birnen hinzufügen. Danach ein weiteres Mal aufkochen und etwa zehn Minuten köcheln lassen. Zitronensaft mit 8 Gramm Speisestärke verrühren. In die Masse einrühren und etwa eine Minute mitköcheln. Danach die Zitronenschale einrühren und ebenfalls mitköcheln. Sobald das Kompott dickflüssiger geworden ist, vom Herd ziehen und kalt stellen. Danach die ausgekühlten Cupcakes mit dem Kompott füllen und zuletzt mit dem „Deckel“ schließen.

Zubereitung Frosting:

Frischkäse und Mascarpone mit dem gesiebten Staubzucker und zwei bis drei Esslöffel hausgemachtem Kräutersirup mit dem Mixer aufschlagen. Dann in einen Dressiersack mit Rosentülle füllen und diesen etwa zehn Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann auf die ausgekühlten Cupcakes auftragen und zuletzt jedes Törtchen mit einem Birnenchip garnieren.

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.